Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Mensch’


Es lebte ein Ork in Berlin
Den zog’s zu ’ner Menschenfrau hin
Und zwar ganz erheblich
Doch leider vergeblich
Denn sie sprach: ich bin dir nicht grün!

Advertisements

Read Full Post »

Mensch Lampo von Garbenschwang, Zwerg Ommo Drahtbart und Orkmädchen Billa am Lagerfeuer im Finsterwald unweit des orkdorfs Stillwald

Auf Rehbockjagd im Finsterwald: Abends am Lagerfeuer ist ein Orkmädchen zu Besuch gekommen (Klick ins Bild führt wie üblich zu einer Version mit höher Auflösung)

Über das Pfingstwochenende ist dieses Bild entstanden, das eine Szene aus dem „Dolch des Schamanen“ zeigt: Ommo und Lampo sitzen am Lagerfeuer in ihrem Jägerlager unweit des Orkdorfes Stillwald im nordöstlichen Finsterwald, nahe des Ehernen Gebirges. Zu Besuch ist das Orkmädchen Billa (die ich hier vor einiger Zeit als seinerzeit noch namenloses Orkmädchen vorgestellt habe), mit der Lampo eine kurze, aber heftige Affäre hat. Gerade sitzt sie neben ihm und himmelt ihn an, während Ommo sich nachdenklich mit seinem Bierhumpen befasst. Billas zwei Freundinnen, mit denen sie gekommen ist, sind bereits gegangen. Später wird sie vorgeben, sich nicht alleine durch den Wald heim zu trauen und unbedingt bei „dem großen, blonden Mann“ schlafen wollen…

Read Full Post »

Abenteurergruppe im Finsterwald, Ork, Orkfrau, Mensch, Zwerg und Elf mit Hund und großer Katze v.n.l.r.: Loudin Artinny, Herr Zwick (zwergischer Waldhund), Lampo von Garbenschwang, Shirk'ra Dor'krom, Grisnira (Schneepantherin), Ommo Drahtbart

Die Freunde aus dem "Dolch des Schamanen" als Gruppenbild. Klick ins Bild für Version in höherer Auflösung

Nachdem nun die vorläufige Fassung des ersten Bandes des Zwergenstahl-Zyklus soweit fertig ist, sind auch die Modelle der Mitglieder der Abenteuerergruppe soweit. Hier seht ihr nun die fünf humanoiden Helden plus ihren beiden Tieren in einem Gruppenbild, zu dem sie sich irgendwo im Finsterwald zusammengefunden haben. Von links nach rechts: der Elf Loudin Artinny, der im „Dolch“ das erste Mal auftaucht, Herr Zwick, der zwergische Waldhund, der einen ganz besonderen Narren an Lampo gefressen hat, Lambertus von Garbenschwang, genannt Lampo, Shirk’ra die Orkfrau mit dem losen Mundwerk, Dor’krom, von dem zwar im „Lesezeichen“ einmal die rede war, der aber im „Dolch“ das erste Mal leibhaftig auftritt, Ommos Katze, die Schneepantherin Grisnira und last not least Ommo Drahtbart selbst.

Gemacht habe ich das ganze natürlich wieder im DAZ-Studio, auch wenn das Ding einen mit seinen Macken ab und an zur Weißglut treiben kann.

Read Full Post »

Mittlerweile sind noch zwei weitere Gestalten aus Endom entstanden: Ein zwergischer Schmied am Amboss und ein böser Hexenmeister.  Außer dem DAZ-Studio war Blender ein wichtiges Werkzeug beim Bau dieser Modelle: Der Amboss, der Hammer, der Schurz des Schmiedes sowie die Robe des Zauberers  und natürlich auch der Hammer, der Amboss und Zauberstab sind mit Hilfe dieses Programmes entstanden.

Bei der Robe des Hexenmeisters habe ich eine neue Sache in Blender ausprobiert: Ich habe sie als Textilie definiert und dann auf den Körper des Hexenmeisters fallen lassen. Das ist eine brauchbare Methode um selbstgemachte Kleidung anzupassen, ohne das man sie riggen muss. Der Nachteil: Sie passt dann natürlich nur zu der Pose, für die man sie angefertigt hat. 

Der Schmied ist irgend ein x-beliebiger Zwergenschmied, den ich für zukünftige Szenen gemacht habe. Der Hexenmeister jedoch ist eine Figur aus dem „Dolch des Schamanen„, dem Roman, den ich gerade schreibe: Abbrax Lichtputzer aus Iserndam, der hinter dem Dolch her ist, den Ommo bei dem Troll-Schamanen gefunde hat.

Die Zwergin habe ich bereits letzte Woche gemacht. Sie befriedigt mich noch nicht wirklich. Mit den weiblichen Modellen, die ich für das DAZ-Studio habe, ist es sehr schwierig, stark untersetzte Frauen zu gestalten. Aber ich beleibe dran!

Read Full Post »


Was lange währt wird endlich gut: Nachdem ich schon vor Monaten den Mund ziemlich voll genommen hatte und es dann doch noch gedauert hat, konnte ich wenigstens meine letzte Ankündigung einhalten. Nämlich die, dass ich mit dem Ultimativen Noob-Guide zu World of Warcraft rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft rüberkommen würde. Und das habe ich geschafft.

 

Alles, was man als Noob auf Azeroth wissen muss, verrät Fokkos Ultimativer Noob-Guide zu World of Warcraft

 

Seit gestern steht“ Fokkos Ultimativer Noob-Guide zu World of Warcraft – Level 1-30: Vom Startgebiet bis ins Arathibecken“ bei xinnxii.de zum Download bereit. Für konkurrenzlos, schlappe € 5.99 bekommt ihr auf über 470 Seiten mit mehr als 220 Abbildungen geballtes Wissen über World of Warcraft aufs staunende Auge gedrückt: In 17 Kapiteln wird genau erklärt, was man tun muss um vom blutigen Noob, der in Nordhain den Tunnelratten die Kerzen klauen muss, bis zu einem dochj schon einigermaßen gestandnen 30er wird.

Der leichte Einstieg

Das Buch beginnt mit einem Kapitel über die Rassen- und Klassenwahl. Es wird erklärt, was es mit Rollenspiel- und anderen, PvP- und PvE-, Horden- und Allianz-Servern auf sich hat. Ein ganzes Kapitel des Guides widmet sich auch den wichtigsten Handlungen, die man in World of Warcraft ausführen kann: Wie man kämpft und lootet, wie man kauft und verkauft, wie man Quests annimmt und abgibt und so weiter.

 

Fokkos Ultimativer Noob-Guide zu World of Warcraft: Über 470 übersichtlich und leicht lesbar gestaltete Seiten randvoll mit Informationen über die ersten 30 Level in WoW

 

In jeweils einem gesonderten Kapitel erklärt der World of Warcraft Noob-Guide wie man in den einzelnen Startgebieten der verschiedenen Rassen vorankommt, wer welche Quest zu vergeben hat und wie man sie erledigt. Es geht um Lehrer, Aggro, gelbe und rote Mobs und um die Berufswahl. Schließlich der Weg in das erste Dorf außerhalb des Stadtgebiets und die Quests, die man dort annehmen kann um den Level 8 zu erreichen. Außerdem wird in jedem dieser Kapitel über die Anfangsgebiete noch die Hauptstadt der jeweiligen Rasse(n) beschrieben und wie man von ihr in die Anfangsgebiete der jeweils anderen Rassen von Horde und Allianz gelangt. Dass dabei die entsprechenden Flugpunkte mitgenommen werden und die Benutzung von Schiff bzw. Zeppelin erläutert wird, versteht sich von selbst.

Hilfreiche Dinge für das Leben auf Azeroth

An die Kapitel über die Anfangsgebiete schließt sich eines an, in dem wichtige Dinge erklärt werden,  die das Leben auf Azeroth erleichtern und verschönern: Wie geht man mit der Bank um? Wie mit der Post und wie mit dem Auktionshaus? Wie angelt man? Schließlich werden noch einige nützliche AddOns vorgestellt und verraten, wie man sie komfortabel installieren und updaten kann.

Natürlich wird hier auch erklärt, was ein Bank-Twink ist und wo man ihn am besten hinstellt. Nicht zu vergessen, der Trick, wie man die Post von World of Warcraft als Bank mit Zugriff von jedem Briefkasten aus benutzen kann und wie man die zusätzlichen Leisten für die nun immer mehr werdenden Action Buttons aktiviert.

Jetzt geht’s auf Ganze

So ausgerüstet wird nun der harte Weg zum Level 30 in Angriff genommen. In  jeweils zwei Kapiteln für Allianz und Horde wird erklärt, wie man von Level 8 auf Level 22 gelangt und schließlich die 30 knackt. Die erforderlichen Quests werden nicht nur genannt, sondern so genau erklärt, dass sie jeder lösen kann. Natürlich sind immer auch Koordinatenangaben dabei, so dass man die Orte, die man aufsuchen muss, auch leicht findet.
Fokkos Ultimativer Noob-Guide zu World of Warcraft: Hier klicken, mehr erfahren!
Egal ob man als die Hordler die Einwohner der Felder des Hügellandes dezimieren muss oder als Allie auf die Jagd nach Stalvan Dunstmantel geht: Fokkos Ultimativer Noob-Guide zu World of Warcraft zeigt wie es geht. Mit dieser Hilfestellung kommt man flott voran, ohne dass dabei der Spielspaß zu kurz kommt. Am Schluss gibt es dann noch einen Ausblick auf und ein paar Tipps für den weiteren Weg zum Level 80, den man mit dem Rüstzeug aus Fokkos Ultimativeer Noob-Guide zu World of Warcraft bestens vorbereitet in Angriff nehmen kann.

Egal ob Zwerg, Gnom, Mensch, Draenei oder Nachtelf, ob Ork, Troll, Untoter, Tauren oder Blutelf: Jeder Einsteiger in World of Warcarft sollte sich diesen Guide gönnen. Eine bessere Hilfe zum Leveln, einen nützlicheren Begleiter für die erste Zeit in World of Warcraft gibt es nicht!

Download:

Volker Wollny
Fokkos Ultimativer Noob-Guide zu World of Warcraft
476 Seiten, über 220 Abbildungen
2009 Aalen/Württemberg
EBook, € 17.99

Read Full Post »


Eines Tages treffen sich in Nordhain ein paar Noobs und kommen sich näher. Schließlich gründen sie die Gilde Allimania um fortan Azeroth gemeinsam unsicher zu machen. Tatsächlich erschüttern sie nicht nur die Grundfesten des Warcraft-Universums, in dem sie zum Beispiel schuld daran sind, dass Naxxramas auf die Abtei von Nordhain stürzt, sondern auch die Zwerchfelle der Zuhörer erheblich.

Das Hörspiel Allimania war zuächst nur als kleiner Gag gedacht, wuchs sich aber zu einer richtigen Soap aus und bekam Kultstatus. Es gibt mittlerweile eine komplette Staffel mit zwölf Folgen und eine angefangene, von der bisher sieben Fortsetzungen erschienenen sind. Eine zeitlang kamen die Episoden alle zwei Wochen, doch leider ist dies mittlerweile nicht mehr der Fall: die beiden letzten Folgen kamen mit sehr großen Abständen und auch das ist schon wieder lange her.

Eine schlaue und wunderschöne Elfenpriesterin

Die Anführerin der Gilde ist Atinuviel I’lavé Thuramandil Sinatar F’enviel Entirethzea, eine (so glaubt sie jedenfalls) wunderschöne Nachtelfen-Priesterin aus Darnassus. Ihren schwierigen Namen braucht man sich aber nicht zu merken, denn alle nennen sie nur Uschi. Sie sieht nämlich aus wie eine Uschi und sollte nach dem Willen ihres Vaters eigentlich Friseuse und nicht Priesterin werden. Dimitri D. Demolition, fieser und notgeiler gnomischer Warlock, hat eine erhebliche Schwäche für Uschi und baggert sie ständig an, wobei er nichts unversucht lässt, die spröde Schönheit von seinen Qualitäten als Liebhaber zu überzeugen: „Man nennt mich auch die Nähmaschine…“

Mit von der Partie sind auch Horst, intellektuell herausgeforderter Menschenkrieger mit deutlichem niederdeutschen Akzent und der Nachtelf Mirakuli („Ich bin ein Druide und werde nicht für euch kochen!“), ein mit Potenzproblemen geschlagener ehemaliger Feral-Druide, der aus gildenstrategischen Gründen umskillen musste.  Zu Anfang ist auch noch Raul dabei, ein äußerst schweigsamer Magier, den, wenn er doch einmal etwas sagt, alle außer Uschi und den Zuhörern verstehen können. Die jedoch hören statt verständlichen Worten nur Geräuscheffekte wie etwa einen vorbeifahrenden Zug.

Raul versorgt die Gilde ständig mit großen Mengen herbeigezaubertem Wasser zur Manageneration, das immer irgendwie nach Tomaten schmeckt.  Nachdem er mit der mannstollen schwedischen Zwergenjägerin Ingrid durchgebrannt ist, löst sich das Rätsel um den sonderbaren Geschmack: Raul hat sich darin immer die Füße gewaschen, bevor er es verteilte.

Ein neuer Job für Edwin van Cleef

Für Raul stößt (im wahrsten Sinne des Wortes) der Schurke Cliff zu Allimania und bringt seinen Koch Cookie, einen Murlock mit. Er ist ein NPC und war vorher Edwin van Cleef, der Endboss, den die Gilde in den Todesminen besiegt hat. Damit war logischerweise sein Job zu Ende und er arbeitslos geworden, so dass er ein neues Unterkommen suchte und bei Allimania fand. Später kommt noch ein menschlicher Paladin (isch bin der Ronny aussn ästlischen Bästländern, da bei de Tschäppel of Leit) dazu, der im Lichking seinen ehemaligen Staats- und Parteichef Arthas Honnecker wiedererkennt. Mit dem Werder-Anhänger Horst teilt er als Dynamo-Fan dessen Abneigung gegen den FC Bayern.

Die zunächst kurzen Folgen werden im Laufe der ersten Staffel immer länger, aber alles andere als langweiliger. Jede einzelne Episode steckt voll haarsträubender Skurillitäten, aberwitziger Gags und Anspielungen. Zum Beispiel stirbt Dimitri in fast jeder Folge, so wie das Kenny, der Ortsarme aus der Southpark-Clique tut: „Mein Gott, sie haben Dimitri getötet…“

Atinuviel wird bei Cookie dem Murlock-Koch schwach und verliebt sich unsterblich in ihn. Nachdem Cookie jedoch Cliffs Koffer trotz dessen eindringlicher Warnung verwechselt hat, verstirbt er plötzlich und unerwartet:  „Siehst du dieses Fischbrötchen….“ Zu allem Überfluss isst Atinuviel auch noch von der Murlocflossensuppe, die ihre Mutter aus den von Cliff mitgbrachten Flossen gekocht hat.

Humor vom Feinsten

In der Tat geht der Allimania-Humor nicht nur an das Belastungslimit der Lachmuskeln, sondern teilweise auch bis hart an die Grenze des guten Geschmacks.  Auf dem Dunkelmond-Jahrmarkt in Mulgore muss sich Dimitri etwa vor einem gehörnten Ehemann in Acht nehmen. Gegenüber der Gilde verteidigt er sich, dass die betreffende Dame schließlich nichts gegen die von dem notgeilen Hexenmeister an ihr vorgenommen sexuellen Handlungen  gehabt hätte – sie war zu diesem Zeitpunkt nämlich bereits tot…

Das ganze wird von den Sprechern sehr professionell in Szene gesetzt. Köstlich ist zum Beispiel auch der mit einer unnahmlich gelangweilten Stimme nörgelnde Zauberer Medhiv, der den Allimaniacs immer wieder hilft, der mit der Zunge anstoßende,  ständig kichernde   Kel Thuzad und der dümmliche Arthas, der bei Illidan Fahrunterricht mit einer Nekropole nehmen muss, was aber gar nicht gut klappt.

Allimania ist Kult und hat sogar Fans unter Leuten, die gar nicht World of Warcraft spielen. Dazu ist es auch noch kostenlos, man kann es sich von der Website www.wowszene.de ganz einfach herunterladen und bekommt dann die geballten Gags von links und rechts um die Ohren. Ein Muss  für alle, die lachen wollen bis der Arzt kommt.

Read Full Post »