Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Liebe’


Es lebte ein Ork in Berlin
Den zog’s zu ’ner Menschenfrau hin
Und zwar ganz erheblich
Doch leider vergeblich
Denn sie sprach: ich bin dir nicht grün!

Read Full Post »


Eine ganz und gar ungewöhnliche Interpretation einer der übelsten Rassen aus Tolkiens Welt nimmt der US-amerikanische Schriftsteller Morgan Howell vor. Nicht nur, dass seine Orks im Grunde prima Kerle sind, das kennt man ja schon von Stan Nicholls. In dem dreibändigen Werk „Königin der Orks“ treten sie sogar als kulturell hochstehende Rasse auf, die im Grunde äußerst friedfertig ist und im Matriarchat lebt.
koeniginorks

Ein übles Schicksal…

Dar ist ein ein Bauernmädchen aus den Bergen. Nach dem frühen Tod ihrer Mutter wird sie von einer bösartigen Stiefmutter schikaniert.Deren Hass auf Dar geht so weit, dass sie mit Hilfe einer Intrige erreicht, dass diese von ihrer Familie verstoßen und an die Armee verkauft wird. Bereits auf dem Marsch zum Heerlager erlebt sie schreckliche Dinge und erfährt von den Orks, die als schlagkräftigste Truppe im Heer des machtgierigen Königs Kregant berühmt und berüchtigt sind.

Im Heerlager angekommen, stellt Dar schnell fest, dass hier mehr als nur rauhe Sitten herrschen: Frauen haben praktisch keine Chance längere Zeit zu überleben, es sei denn, sie suchen den Schutz eines Offiziers, für den sie mit Sex bezahlen müssen. Das kommt für Dar nicht in Frage, sie hat Angst vor Männern, weil sie von ihrem Vater missbraucht wurde.

Die Orks sind ganz anders

Sie muss helfen für die Orks zu kochen und sie zu bedienen, da diese ihr Essen nur von Frauen annehmen. Dadurch kommt sie den vermeintlichen Monstern näher und stellt fest, dass diese wesentlich zivilisierter sind als ihre menschlichen Mitstreiter. Kovok-mah, der Anführer überwindet seine Abscheu vor Menschen und freundet sich mit Dar an und beschützt sie, ohne dafür Sex als Gegenleistung zu verlangen.

Durch Kovok-mah lernt Dar nicht nur die Sprache der Orks, sondern auch viel über ihre Kultur. Dabei erfährt sie auch, dass die Angst ihrer Kameradinnen unbegründet ist: Die sehr auf Sauberkeit bedachten Orks verabscheuen zwar die Menschen, weil sie sich nicht waschen und stinken, würden aber nie einer Menschenfrau etwas tun: In ihrer Sprache ist das Wort für Frau gleichbedeutend mit Mutter, so wie ein Mann immer ein Sohn ist. Und einer Mutter etwas zu tun ist für ihre Begriffe das schlimmste aller Verbrechen.

Ein übler Zauberer darf nicht fehlen

Mit der Zeit findet Dar auch heraus, warum die Orks für König Kregant kämpfen, obwohl das Töten ihnen zuwider ist: Der üble Zauberer des Königs hat die Königin der Orks magisch versklavt und lässt sie ihren Untertanen befehlen, alle Befehle der Offiziere Kregants widerspruchslos auszuführen. Gegen das Wort der Königin, der obersten Mutter nach ihrer Göttin, gibt es für einen Ork keine Widerrede.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Orks nicht nur selbst nicht lügen können, sondern noch nicht einmal verstehen, dass jemand die Unwahrheit sagen kann. Daher kämpfen sie im guten Glauben, dass alles wohl seine Richtigkeit haben müsse, auch wenn es ihnen widerstrebt.

Aufgrund ihrer – zunächst nur freundschaftlichen – Beziehung bekommen sowohl Dar als auch Kovok-mah Schwierigkeiten mit ihren eigenen Leuten. Dar gilt als die Orkhure, keiner kann sich vorstellen, dass Kovok-mah sie ohne Gegenleistung beschützt. Allerdings traut sich keiner, offen gegen sie vorzugehen, da alle Angst vor den Orks haben. Kovok-mah ist jedoch schlimmer dran: seine Männer verlieren das Vertrauen zu ihm und setzen ihn daher als Anführer ab.

Eine Dreiecksbeziehung

Zu gleichen Zeit verliebt sich der Offizier Sevren in Dar. Im Gegensatz zu den anderen Soldaten will er nicht nur ihren Körper, obwohl er an sich ein leichtlebiger und abenteuerlustiger Bursche ist. Trotzdem sie ihm allenfalls freundschaftlich zugetan ist, beschützt Sevren Dar nach Möglichkeit, wenn Kovok-mah nicht da ist. Doch dann geht es in eine schicksalhafte Schlacht, in der viele Orks umkommen und das Heer praktisch aufgerieben wird.

Kann Dar die überlebenden Orks retten und in ihre Heimat zurückbringen? Viele Gefahren lauern auf dem Weg, auch hat der böse Zauberer immer noch die Orkkönigin in seiner Gewalt und schmiedet weiter seine Ränke. Schließlich geraten nicht nur Dar, Sevren und die orkischen Soldaten, sondern auch das ganze Volk der Orks und ihre Heimat in höchste Gefahr. Zu allem Überfluss beginnt Dar auch, Kovok-mah zu lieben…

Neben der abenteuerlichen Handlung um das Schicksal der Orks und ihres Landes beschreibt Morgan Howell auch die Dreiecksbeziehung zwischen Dar, Kovok-mah und Sevren. Besonders intensiv befasst er sich mit der Sprache der Orks und ihrer Kultur. Mit Dar zusammen lernt der Leser die Sprache der Orks kennen. Jedem Band ist außerdem ein Glossar als Anhang beigegeben, in dem vor allem Begriffe aus der Orksprache näher erläutert werden, aber auch einige aus der Welt der Menschen und ihrer Kultur.

Gesamteindruck

Wenn auch Howells Orks mir persönlich etwas ungewohnt vorkommen, ist es interessant, im Verlauf der Geschichte derart viel über sie zu erfahren. Die Hintergrundwelt wird in eher düsteren Farben geschildert und erinnert von daher ein wenig an die, in der Fafhrd und der Graue Mausling von Fritz Leiber ihr (Un-)Wesen treiben, obwohl der Erzählstil Howells ein anderer ist.

Auch die eigentliche Handlung ist spannend und voll von unvorhergesehenen Wendungen; der Autor erzählt sie, ohne dabei davor zurückzuschrecken auch die brutalsten Szenen eingehend zu beschreiben. Das ganze ist flüssig erzählt und gut zu lesen. Wenn es sich auch nicht um ein epochales literarisches Werk und auch nicht um High Fantasy handelt, hat der Verfasser hier doch einen feinen Schmöker in der besten Tradition amerikanischer Fantasy geschrieben.

Die drei Bände der „Königin der Orks“, „Söldner“, „Legionäre“ und „Herrscher“ stellen drei Teile einer einzigen Geschichte dar und sollten hintereinander gelesen werden.

Morgan Howell
Die Königin der Orks – Söldner
Broschiert: 360 Seiten
Heyne
ISBN-10: 3453523466
ISBN-13: 978-3453523463

Morgan Howell
Die Königin der Orks – Legionäre
Broschiert: 400 Seiten
Heyne
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453523474
ISBN-13: 978-3453523470

Morgan Howell
Die Königin der Orks – Herrscher
Broschiert: 300 Seiten
Heyne
ISBN-10: 3453523482
ISBN-13: 978-3453523487

Read Full Post »