Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Freiheit’

 

megan_rice_400.

Megan Rice ist eine 83jährige Nonne aus den USA. Sie ist mit zwei auch nicht mehr ganz jungen Gefährten, einem Maler und einem Vietnam-Veteranen, in eine Urananlage eingedrungen und hat sie mit Bibelsprüchen besprüht, um ein Zeichen gegen den Krieg zu setzen. Das ist natürlich verboten und jetzt drohen der mutigen Frau bis zu 20 Jahre Gefängnis. Das ist in meinen Augen eine Riesen-Sauerei! Deswegen starte ich diese Aktion und bitte Euch, den Slogan „Freiheit für Megan Rice!“ über Eure Blogs, Social Media, Foren, beim Online-Zocken usw. – und natürlich auch im richtigen Leben – zu verbreiten. Ihr dürft auch gerne dieses Banner verwenden, dafür habe ich es gemacht.

Mehr über die Geschichte könnt Ihr in diesem Artikel bei SPON lesen.

Read Full Post »


Netzsperre und Zensur schienen eine beschlossen Sache zu sein und so mancher hatte wohl schon resigniert und sich über Möglichkeiten zur Umgehung informiert. Die Petition gegen Internet-Zensur hat aber jetzt doch frischen Wind in die Sache gebracht und es sieht gar nicht mehr so gut für den großen Bruder im DNS-Server aus.

Zensursulas Trick

Schlau eingefädelt hatte Zensursula es ja: Wer gegen die von ihr geplante Internet-Zensur ist, sollte als Pädophiler dastehen. Teilweise klappte das zu Anfang sogar. Erfreulicherweise rochen aber überraschend viele Menschen den Braten recht schnell und kapierten, um was es hier wirklich geht. Über den Erfolg der Online-Petition gegen die unverschämten Zensurpläne unserer Regierigen waren selbst die Initiatoren erstaunt.

Etablierte Politiker für ein freies Netz

Mittlerweile ist sogar schon der eine oder andere etablierte Politiker auf der Seite der Zesurgegner und es sieht in der Tat so aus, als könnte die Internet-Zensur doch noch verhindert werden. Selbst wenn das nicht geschafft werden sollte, kann es immer noch sein, dass Zensursula und Konsorten mit ihren Zensurmaßnahmen im Endeffekt dumm aus der Wäsche gucken: Ein Nebeneffekt der Sensibilisierung breiterer Bevölkerungschichten ist auch die offenbar zunehmende Bereitschaft, sich zu informieren, wie man die Sperre umgeht, so sie denn kommt. Das ist nämlich lediglich eine Sache von ein paar Mausklicks und der Eingabe  der Adresse eines unzensierten DNS-Servers.

Vom Bürger erkannt: Informationsfreiheit ist wichtig

Besonders erfreulich ist an der ganzen Sache auch, dass wirklich überraschend viele Menschen hier offenbar nachgedacht haben und in der Lage waren, die fadenscheinigen Begründungen für diese ungeheurliche Beschneidung des grundegesetzllich garnatierten Rechtes auf Informationsfreiheit zu entlarven. Es lässt hoffen, wenn so viel Menschen anfangen zu denken.

Freies Netz wichtig für Demokratie und Freiheit

Was sich, ganz nebenbei gesagt, bei der Sache auch gezeigt hat, ist, dass das Internet mittlerweile zu einem wichtigen Faktor für Demokratie und Freiheit geworden ist. Ungestörte Kommunikation und Information aus unabhängigen Quellen sind unerlässlich, wenn wir diese beiden Grundlagen unserer Staates behalten wollen.

Internet-Petition zeichnen

Übrigens kann man die Petition gegen Zensursulas Angriff auf unsere Informationsfreiheit immer noch zeichnen, wer es noch nicht getan hat, sollte das schleunigst tun. Bekanntlich wird nämlich derjenige, der heute den Kopf in den Sand steckt, morgen mit den Zähnen knirschen.

Hier kann man zeichnen: Petition: Internet – Keine Indizierung und Sperrung von Internetseiten vom 22.04.2009

Mehr zum Thema: Ausführlicher Artikel bei Heise

Für alle Fälle: Zensurfreier DNS-Sever des FoeBuD eröffnet

Read Full Post »