Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘D-Form’


Gestern habe ich hier ja schon das neue weibliche Zwergenmodell vorgestellt, Ommos kleine Schwester Richmodis. Heute nacht habe ich wiederum mit dem D-Form-Werkzeug des DAZ-Studios gespielt und herausgekommen ist ein Orkmädchen aus dem Finsterwald, das ich Euch ebenfalls nicht vorenthalten möchte.

Nacktes Orkmädchen, schlank mit langen Haaren und grüner Haut

Noch so ein Nackedei: Ein Orkmädchen, das noch keinen Namen hat (Klick aufs Bild führt zu einer höher aufgelösten Version)

Die Schöne hat noch keinen Namen und ist auch bisher keiner Figur aus meinen Geschichten zugeordnet. Das macht aber nichts, denn Modelle kann man nie genug haben. Es ist nämlich doch ein wenig peinlich, wenn in den verschiedenen Szene zu oft die gleichen Leute auftauchen.

Update 26.04.11: Mittlerweile hat sie auch einen Namen bekommen: Es ist Billa, das Orkmädchen aus Stillwald, das im Dolch des Schamanen einen kurzen Auftritt und eine kurze, aber heftige Romanze mit Lampo von Garbenschwang hat.

Wie gesagt, die Figur selbst ist mit dem DAZ Studio gestaltet und zwar aus einer Victoria 4 – wie Fachleute wohl sehen werden.  Die orktypischen Körpermerkmale (Die Reißzähne, die Spitzohren und die Schädelform) habe ich mit dem D-Form-Werkzeug gemacht. Die, naja sagen wir mal, „anatomische Naturgetreuheit“ (auf diesem Bild sind die betreffenden Teile hinter Haaren verborgen) habe ich mit Blender modelliert, texturiert und als Wavefront-Object-Datei exportiert. So lässt sie sich so etwas leicht in das DAZ-Studio importieren und in die jeweilige Körperpartie (in diesem Fall das Becken)einbauen. Ich habe mit dieser Methode auch schon Zwergennasen und Orkohren gebastelt, was jetzt aber überflüssig ist, da ich ja D-Form entdeckt habe.

Zum Schluss habe ich das Modell gerendert und das Ergebnis noch ein klein Wenig mit GIMP nachgearbeitet. Und zwar habe ich den Filter „Cartoon“ darauf angewendet, was dem Bild das „gezeichnete“ Aussehen gibt. Bei Bryce Landschaften oder komplexeren Szenen im DAZ-Studio nehme ich gerne „Leinwand“ und „Ölgemälde“ (beide nicht zu stark). Beispiele dafür sind etwa das Bild aus der Zwergenschmiede von neulich und der lüsterne Ork sowie auch der Blick über die Moda.

Wenn das DAZ-Studio und vor allem das Landschaftsgenerierungs-Programm Bryce, das aus dem gleichen Laden stammt, auch jede Menge üble Macken haben, bin ich derzeit doch dem 3D-Modelling mächtig verfallen. Ich hoffe, dass ich demnächst auch einmal wieder dazu kommen, am Dolch des Schamanen weiterzuschreiben. Außerdem habe ich noch Ideen für die eine oder andere Erzählung aus Westnorsileum.  Konkret geplant sind hier zwei historische Themen nämlich die Besiedelung des Finsterwaldes durch die Zwerge aus Dvergrvirki und die Entstehung des Herzogtums Siebeneichen.

Read Full Post »

Gestern abend bin ich dahintergekommen, wie man beim DAZ Studio die Figuren nach Belieben verändern kann. Das ist eine tolle Sache, denn jetzt bin ich nicht mehr auf die vorgegebenen Modelle und ihre eingebauten Verstellmöglichkeiten angewiesen. Das löst mein Problem mit den Ork- und vor allen Dingen das mit den Zwergenfrauen, die ja große, dicke  Brüste und ebensolche Nasen haben müssen. Als erstes habe ich gleich einmal Richmodis Drahtbart gebaut, die kleine Schwester von Ommo. Sie hatte in den bisherigen Kurzgeschichten nur einen kleinen Auftritt und zwar im Lesezeichen. Zu dieser Zeit war sie noch ein Backfisch, wie man bei den Zwergen im Finsterwald zu den weiblichen Teenagern sagt. Mittlerweile ist sie eine voll erblühte Zwergin in den besten Jahren –  in der einschlägigen Szene würde man sie als Mature BBW bezeichnen. 😉  Als solche kommt sie auch im Zwergenstahl-Zyklus vor und zwar hat sie im ersten Band, dem Dolch des Schamanen, bereits ziemlich früh einen Auftritt, der schlussendlich auch mit Ommos Freund Lampo zu tun hat. Gegen Ende wird sie dann noch eine sehr wichtige Rolle spielen.

Richmodis Drahtbart, eine Zwergenfrau mit großem Busen und viel dicken Muskeln, ganz nackt

Die dralle Zwergin Richmodis: Schönheit braucht man nicht zu verhüllen (Klick aufs Bild führt zu einer größeren Version)

Wenn für durchschnittliche Menschenmänner auch weder kleine rundliche, noch muskulöse Frauen unbedingt etwas sind und schon garnicht solche, die stämmig und muskolös daher kommen: Für zwergische Begriffe ist Richmodis Drahtbart eine echte Augenweide.

Daher hielt ich es auch nicht für angebracht, sie schamhaft mit Kleidern zu verhüllen. Ihr seht sie hier so wie Hljomr sie erschuf. Außerdem hatte ich sowieso noch keine Zeit, Klamotten für sie zu machen bzw. anzupassen. A propos Klamotten: Ich will demnächst einmal sehen, inwiefern sich die  Verformungsmöglichkeiten die das DAZ Studios – das Werkzeug heißt D-Form – auch nutzen lassen, um im Web erhältliche Kleidungsstücke für meine Modelle anzupassen. Bislang habe ich da das Problem, dass die erheblichen Rundungen meiner Modelle nicht in die Klamotten passen, die man im Netz bekommt und die offenbar für Barbies gemacht sind. Dazu kommt, dass man bei DAZ und Poser Kleidungstücke offenbar immer nur an die Modelle anpassbar sind, für die sie gemacht wurden. Außerdem will ich mich jetzt auch einmal ernsthaft mit den Werkzeugen im DAZ Studio befassen, die eigentlich für das Anpassen von Kleidungsstücken gedacht sind. Auf dieses famose D-Form bin ich nämlich gestoßen, als ich nach Informationen zu diesem Thema gesucht habe.

Read Full Post »