Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Bilbo Beutlin’


Wenn es hier auf meinem Blog um Spiele geht, sind das ja meist Fantasy-Computerspiele. Man darf aber doch auch ruhig auch einmal über seinen Tellerrand hinausgucken, zumal es im Fantasy-Bereich ja neben den Computer-, Tabletop- und Pen&Paper-Spielen auch das eine oder andere Brettspiel gibt. Z.B. „Der Hobbit – Eine unerwartete Reise“ aus dem Kosmos-Verlag, das Spiel zum Film, der ja jetzt in die Kinos gekommen ist. 

Wer den Film und/oder das Buch kennt, weiß, dass es da zunächst einmal auf eine lange und gefährliche Reise geht, auf die der Zauberer Gandalf den Hobbit Bilbo zusammen mit den Zwergen schickt. Um diese Reise geht es auch im Spiel. Man muss die Geschichte jedoch nicht unbedingt kennen, um Spaß an dem Spiel zu haben. Es geht vor allem darum, Bilbo auf seiner Reise durch geschickte Spielzüge zu unterstützen, ihm auf seinem Weg weiter zu helfen und ihn vor Gefahren zu beschützen.

Das Besondere an dem Spiel ist, dass die bis zu vier Mitspieler nicht gegeneinander spielen. Sie wirken vielmehr zusammen, um gemeinsam den Hobbit ans Ziel zu bringen. Dazu spielt jeder Spieler zwei Zwergenfiguren, die er mit Hilfe eines Würfels und verschiedener Karten marschieren lässt. Nach jedem Spielzug sind zwei Karten zu ziehen, die verschiedene Aktionen des Spielers ermöglichen, Wendungen im Spielverlauf herbeiführen und vor allem auch immer wieder den Hobbit auf seinem Weg voranbringen. Ähnliche Karten sind auch zu ziehen, wenn man auf bestimmte Felder gelangt. Ab und zu lässt eine Karte auch den ominösen Orkstein ein Feld auf seinem Weg weiter ziehen. Gelangt er auf bestimmte Felder, wird die vorderste Spielfigur gefangen genommen und muss dann mit der Thorin-Karte oder einer ausreichenden Punktzahl aus Kampfkarten von einer der Zwergenfiguren befreit werden. Erreicht der Orkstein das Ende seines aus zwölf Feldern bestehenden Weges, bevor der Hobbit und von jedem Spieler eine Zwergenfigur ihr Ziel erreicht haben, ist Bilbo – und mit ihm die Spieler – gescheitert. Damit das nicht gar so leicht passiert, ist auch Gandalf auf dem Spielfeld unterwegs und hilft in gewissen Situationen.

Auf den ersten Blick erscheinen die Regeln des Spieles ein wenig verzwickt, aber wenn man erst einmal angefangen hat zu spielen, findet man sich recht schnell zurecht. Richtig gut wird es, wenn man nach und nach herausfindet, wie man mit den anderen Spielern zusammenarbeiten, sich über den Einsatz der unterschiedlichen Karten absprechen und so mit einer gemeinsamen Taktik das Ziel erreichen kann. Da während des ganzen Spieles der Orkstein jederzeit von einer der aufgedeckten Karten ein Feld weiter bewegt werden kann und irgendwann sein Ziel erreicht, bleibt das Spiel bis zum Schluss spannend, zumal auch die Spieler, die bereits eine ihrer Figuren im Ziel haben, mit der zweiten weiterhin dem Hobbit und den anderen Spielern helfen können.

Insgesamt ist der Hobbit ein gut durchdachtes Spiel, das nicht zuletzt auch sehr hübsch gestaltet ist und nicht zuletzt durch die Notwendigkeit zur Zusammenarbeit  für viel gemeinsamen Spaß sorgt. Wer noch ein Weihnachtsgeschenk sucht oder für sich selbst nach einem Spiel für die bevorstehenden Feiertage, Winterabende und -wochenenden, sollte sich „Der Hobbit – Eine unerwartete Reise“ von Kosmos unbedingt ansehen.

Advertisements

Read Full Post »