Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 6. Juli 2010


Terry Pratchett ist en Liebhabern anspruchsvoller Fantasy schon seit vielen Jahren ein Begriff. Nun wird man vom „Douglas Adams der Fantasy“ auch noch weitere Science-Fiction-Geschichten zu lesen bekommen. Das neue und gleichzeitig alte Projekt geht zurück auf eine Sache, die der Erfinder der Scheibenwelt bereits 1986 begonnen, dann aber irgendwann nicht mehr weiter verfolgt hatte.

„Ich dachte mir, die Scheibenwelt ist Fantasy und ich wollte zu meiner ersten Liebe zurückkehren, welche die Science Fiction ist“, verrät der Autor. Er hatte bereits in den Siebzigern und frühen Achtzigern mit „Strata“ und „Die dunkle Seite der Sonne“ zwei Science-Fiction-Romane geschrieben. Nach dem Scheibenwelt-Roman „Das Erbe des Zauberers“ (Equal Rites) begann er daher zunächst mit dem Science-Fiction-Roman „The Long Earth“, in dem es um eine Reihe von Parallelwelten geht. Der Erfolg der Scheibenwelt-Romane bewog ihn dann jedoch, die Fantasy-Schiene weiter zu verfolgen, was uns eine lange Reihe hinreißender Romane escherte, die man alle durchaus mehr als einmal lesen kann.

Colin Smythe, Pratchetts Agent stöberte nun irgendwann auf der Suche nach Material für eine Compilation die Archive des Meister durch. Dabei  fand er den angefangenen Roman und zwei Kurzgeschichten. „Mir ging auf,  dass man mit diesem Material eine ganze Menge machen kann“, meint Terry. Er will daraus nun zusammen mit dem Science-Fiction-Autor Stephen Baxter eine Romanreihe machen.

Die neue alte Geschichte basiert auf der Quantentheorie und auf der Annahme, das es eine unüberschaubare Anzahl von Erden gibt, die sich alle nur durch jeweils ein Elektron unterscheiden. „Wie es bei einer Menge Science Fiction, oder zumindest bei dem Zeug, das mich interessiert, der Fall ist, kann man damit etwas anfangen, das jede Menge Spaß macht“, meint Terry Pratchett.

Der neue Roman-Zyklus befasst sich im Grunde mit der Frage, in wieweit Kriege mit der Knappheit von Land zu tun haben.  Man hat fast aus Versehen einen Weg gefunden, zwischen der Erde und ihren fast unbewohnten Schwestern hin und her zu reisen, so dass die ultimative und letzte Landnahme stattfindet.

Auf  dieser Annahme baut Pratchetts Geschichte auf und wird daraus logisch fortentwickelt, so wie die Skurillitäten der Scheibenwelt auch ganz logisch werden, wenn man die zugrunde liegenden Gegebenheiten kennt.  „In der Science Fiction gibt es eine Regel, die einem eine einzige unmögliche Sache erlaubt. Unsere ist es, anzunehmen, dass an von einer Welt in die andere reisen kann“, erklärt Terry und will uns herausfinden lassen, was passiert, wenn die Menschen mit dieser Tatsache konfrontiert werden. Natürlich wird auch der Humor wieder nicht zu kurz kommen, aber der darf laut Terry Pratchett nicht alleiniger Inhalt sein: „Humor muss aus der Situation kommen, nicht daher, weil man meint jetzt wäre der richtige Zeitpunkt, um einen Witz einzubauen.“

Noch etwas mehr über die neuen Romanreihe, allerdings auf Englisch,  steht in diesem Guardian Artikel.

Werbeanzeigen

Read Full Post »